Gene Keys 19 – Von Co-Abhängigkeit zum Liebesopfer (19. Gene Key)

Diesen Beitrag gibt es auch auf: 🇬🇧 English (Englisch)

In diesem Artikel teile ich meine Betrachtung des Gene Key 19.

Beim 19. Gene Key geht es um das Siddhi des Liebesopfers, die Gabe der Feinfühligkeit und den Schatten der Co-Abhängigkeit.

Mein heiliger Kreis zum Liebesopfer

Ich habe begonnen, abstrakte Siddhi-Kunstwerke zu schaffen, die mein Herz und meine Seele auf einer tieferen Ebene ausdrücken. Der heilige Kreis kann dich ermächtigen, tiefer mit den spezifischen Gene Keys in Resonanz zu gehen. Es ist einfach unmöglich, dies in Worte zu fassen.

Gene Key 19 – Schatten der Co-Abhängigkeit

„Die erwartungsvolle Abhängigkeit“

Im Schatten sind wir in Beziehungen voneinander abhängig. Das Handeln aus der Co-Abhängigkeit heraus erzeugt bescheidene Erwartungen (Schatten – Gene Key 42) and unsere Mitmenschen. Sobald wir Fantasie-Erwartungen haben, machen wir uns gegenseitig Vorwürfe und verstärken dadurch den Schattenzustand und seine manifestierten Elementale weiter.

Elementare sind Gefühls- und Gedankenformen, die in einer anderen Dimension (Astralebene & Mentalebene) leben. Jedes Mal, wenn wir uns zum Opfer machen, verstärken wir unsere Opferrolle und Abhängigkeit in der Gesellschaft.

Wir sehen diesen Schatten weltweit, und gleichzeitig ist er einer der ersten Schatten, der sich im Nichts auflöst. Wir können dies an der Rolle von Mann und Frau in Beziehungen und beim Aufwachsen von Kindern beobachten. In den letzten paaren Jahrhunderten hat sich diese Rolle massiv verschoben und verschiebt sich weiter in Richtung männlicher und weiblicher Unabhängigkeit.

Alles ist ganzheitlicher von der Gabe der Feinfühligkeit geprägt. Im Schatten der Co-Abhängigkeit handeln wir aus der Sucht heraus, unsere höhere Bestimmung für unsere niederen emotionalen und mentalen Wünsche zu opfern.

Gene Key 19 – Gabe der Feinfühligkeit

„Mitfühlend mit dem Leben werden“

Sobald wir unabhängig sind, geschieht etwas Magisches. Unsere Feinfühligkeit im Hinblick auf das Leben selbst erfährt eine Wiedergeburt. Wir können die Verbindung zu Bäumen, Tieren und anderen Menschen intensiver spüren. Diese Vorstellungskraft könnte wie der sechste Sinn sein, der sich in unserer Persönlichkeit offenbart und an den wir uns erinnern. Es ist der Zugang jenseits der fünf Sinne und jenseits der Worte.

Als ich das erste Mal bewusst sensibler für meine Umwelt wurde, war das ebenso beängstigend wie schön. Die Sensibilität aller fünf Sinne nahm zu. Mein Sehvermögen nahm immens zu. Ich erinnere mich noch, wie ich nach dem Besuch eines Seminars nach Hause fuhr, wie detailliert ich die Berge mit all ihrem Sonnenschein, den Bäumen und dem grünen Leben wahrnahm. Plötzlich hatte alles mehr Details. Ich fragte mich, was gerade passiert war. Dieses Ereignis war auch das erste Mal, dass ich verstand, dass ich meine DNA verändern und damit meine Geschichte heilen kann.

Nach diesem Ereignis wurde ich viel sensibler für meine Umwelt. Alle Gedanken, Emotionen und Körpersignale wurden kristallklar, und ich musste alle aktivierten negativen Glaubensmuster abarbeiten.

Ich verstand bald, dass viele Gedanken und Emotionen gar nicht von mir sind. Aber unbewusst habe ich mich energetisch heruntergezogen, indem ich mich mit anderen und deren Opferstatus identifiziert habe.

Das Aufwachen ist schwer, weil wir nicht mehr ganz einschlafen können. Die Sensibilität der fünf Sinne zu erhöhen und Sinne jenseits unserer gewöhnlichen Sinne zu erwecken, wird erwartet, aber in einer Gesellschaft, in der das Unbekannte und die Ungewissheit des Lebens eine Gefahr darstellen, kann es auch eine Herausforderung sein und uns tief in unsere Opferrolle zurückkatapultieren. Es kann auch sein, dass wir unsere neuen Fähigkeiten für unser egoistisches Ich-Sein missbrauchen, was uns ebenfalls zurück in den Schatten zieht.

Für mich bedeutet erhöhte Feinfühligkeit mehr Verantwortung für alles in meinem Leben. Und erhöhte Verantwortung kann einen höheren Druck und höhere Erwartungen mit sich bringen. Es ist wichtig, dass wir mit unserer Wahrheit verbunden bleiben und die Leichtigkeit unseres Seins spüren. Dann hören wir auf, uns aus Angst selbstsüchtig aufzuopfern und manifestieren aus Nächstenliebe, die wahre Natur der Menschheit heraus.

Gene Key 19 – Siddhi Liebesopfer

„Die heilige Kernschmelze ins Herz“

Der Siddhi-Zustand ist eine Kernschmelze des egoistischen Ego-Geist-Konstrukts in unser Herz. Wir schätzen unsere wahre Natur. Wir opfern nur noch für eine höhere Bestimmung, der uns und anderen Freiheit und Frieden schenkt.

Wir sprechen hier vom Opfern aus der Selbstlosigkeit statt aus der Selbstsucht heraus.  Dieser Siddhi-Akt ist die Verbundenheit allen Lebens, in dem wir eine höhere Bestimmung der Erfüllung spüren.

Der Purpose, sich selbstlos um alles Leben auf dem Planeten Erde zu kümmern und zu helfen, egal wie „klein oder groß“, wie „wichtig oder unwichtig“. Wo der menschliche Verstand dieses wahnsinnige Schmelzverhalten ins Herz rationalisieren würde – da gedeiht dieses Siddhi.

Es ist ein hingebungsvoller Akt aus Mitgefühl. Es ist die Kernschmelze in unser Herz, die vom Verstand nicht rationalisiert werden kann.


Vielen Dank, dass du meine Artikel gelesen hast!

Ich bin hier, um dich zu inspirieren, tief nach innen zu schauen.

Mehr über die Lehren von Gene Keys erfährst du unter genekeys.com und in meinem „Alles was du zu Gene Keys wissen musst“ Artikel.

Du kannst dir auch Richard Rudds Kontemplation des Gene Keys 19 hier anhören.

Alles Liebe,

Dominik Porsche

Dominik Porschehttps://beyonduality.com/about-me/
Hallo, schön, dich hier zu sehen. Ich bin Dominik, lebe auf Zypern, bin 30 Jahre jung, Gene Keys Enthusiast, Bewusstseinsforscher, herzoffene und spirituelle Inspiration für mich und mein Umfeld. Ich begleite dich auf einer freudvollen und mutigen Reise, um deine Lebensaufgabe zu entdecken und zu verkörpern. Meine größte Vision ist es, auf der Erde eine entscheidende und inspirierende Rolle bei der kollektiven inneren Transformation zu spielen. Und um dies zu verwirklichen, springe ich jeden Tag erneut ins Wasser und erinnere mich ein Stück mehr an das was ich schon bin.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein