Gene Keys – 3 Schritte zur Verkörperung!

Diesen Beitrag gibt es auch auf: Englisch

Bist du auch jemand, der Inspiration aus der Gene Keys Lehre von Richard Rudd schöpft?

Bist du gleichzeitig einer der Menschen, denen es oft schwerfällt, Dinge aus den Gene Keys im Alltag umzusetzen und zu verkörpern?

Dann ist diese Gene Keys Artikel-Serie „In die Realisierung kommen“ optimal für dich.

In Teil 1 erhältst du eine Einführung ins Thema und dann drei Schritte für die Umsetzung, die für deinen Lebensweg unbezahlbar sind.

Also, los geht’s!

Wir hören es in spirituellen Kreisen immer wieder. Alles ist eins oder alles ist mit allem verbunden! Ja, diese Erkenntnis mag stimmen…

…doch wie viele Menschen verkörpern diese Erkenntnis des Einssein im Alltag? Verkörperst du sie?

Wie viele Menschen können, wenn sie einen individuellen Genschlüssel, nehmen wir den 25. Genschlüssel mit dem Siddhi der universellen Liebe, die Hauptlehre von „Return Non-Love with Love“ (Erwidere Nicht-Liebe mit Liebe) in ihrem Alltag integrieren? Verkörperst du diese Weisheit?

Ein Beispiel:

Nehmen wir an du lebst derzeit in einer Stadt mit sehr vielen Bettlern. Überall in dieser Stadt sitzen sie und warten auf eine finanzielle Hilfe im Außen. In der ganzen Stadt sind Bettler das Thema Nummer 1. Die meisten Menschen sprechen darüber. Du kennst zwar den Spruch „Alles ist eins.“, doch wenn es um Bettler geht, hebelst du diese Verbundenheit mit den Bettlern aus und trennst dich unbewusst von diesen armen Menschen. Du denkst vielleicht „Oh man, müssen die mich schon wieder nerven! Oder „Der bekommt sicherlich keinen einzigen Euro von mir!“

Deine Handlung sind dementsprechend ausgerichtet. Die Euros bleiben in deinem Geldbeutel. Denn mit den kollektiven Gedanken der Trennung, die auch dich erreichten, hast du dich identifiziert. Somit wurden die Gedanken ins Universum entsandt und ein liebevolles und selbstloses Handeln aus deiner Zellebene heraus entfiel.

Das ist einfach ein Beispiel, dass auf dich nicht zutreffen muss. Es zeigt aber sehr schön, wie wir doch noch so viel mit uns kämpfen und wie wir Lebensweisheiten nicht in den Alltag integriert bekommen.

Bevor ich dir die drei Schritte mitgebe, noch ein weiteres extremeres Beispiel zum Thema „Erwidere Nicht-Liebe mit Liebe.“

Nehmen wir an du bist bei deinem Lebenspartner. Ihr versteht euch grundsätzlich super und seid ein harmonisches liebendes Paar. Hin und wieder passiert es dann aber, dass dein Partner/in sehr pessimistisch, depressiv und aggressiv wird. Dein Partner/in ist an solch einem Tag wie unberechenbar und tut in der Kommunikation immer zur falschen Zeit das vermeintlich falsche mit dir. Am Anfang bist du sogar noch liebevoll und hilfreich. Doch irgendwann reagierst du auf das Verhalten deines Partners und bist wütend. Gerade in Beziehungen kommen wir bei der Lebensweisheit „Erwidere Nicht-Liebe mit Liebe.“ an unsere Grenzen. Vielleicht kennst du das auch? Schreibe gerne deine Erfahrungen in die Kommentare unten.

3 Schritte der Verkörperung für die Gene Keys

1. Eine Lebensweisheit der Genschlüssel integrieren

Die Informationen der Gene Keys Lehre können erdrückend viel sein, vor allem wenn wir zu viele geistige Themen zur selben Zeit in unser Leben integrieren wollen. Wenn du auf zu vielen Hochzeiten tanzt, verkörperst du am Ende keine einzige Gabe oder Siddhi in deinem Alltag.

Ich möchte damit nicht sagen, dass du nicht mehrere Genschlüssel im Buch lesen solltest. Auch ich habe die ersten drei Jahren fast alle Genschlüssel konsumiert. Vieles davon konnte ich aber nie integrieren. Nur bei einigen wenigen Themen, auf die mein voller Fokus in den drei Jahren lag, bin ich wesentlich vorangekommen.

Deshalb ist es wichtig, sich auf ein einziges Thema eines Genschlüssels einzuschwingen und die Lehren aus diesem Archetyp voll in den Alltag zu integrieren.

Im Delta Programm der Gene Keys liegt dein Fokus zum Beispiel wöchentlich auf einem Genschlüssel. Du konzentrierst all deine Erfahrungen auf diesen Archetyp und verbesserst somit die Verbundenheit zu einem einzigen Genschlüssel.

Jedenfalls wirst du nicht oft in einer Woche vom Schatten in die Siddhi-Frequenz hineingehen. Es benötigt meistens viel mehr Zeit als nur eine Woche, um die Lebensweisheiten komplett zu verkörpern.

Deshalb ist der erste Schritt die Erkenntnis, dass du im Alltag immer nur mit einem Haupt-Genschlüssel arbeitest. Du kannst aber auch für deine Beziehung, dein Business und deine Gesundheit jeweils ein eigenen Genschlüssel anwenden. Das kommt ganz auf deine Erfahrung mit der Gene Keys Lehre an.

Das Wichtigste ist, dass du im JETZT, egal was du in diesem Moment tust, dich in der Kontemplation immer auf ein Thema einlässt und nicht auf 5 oder 15 oder alle 64 Genschlüssel, denn dann wirst du keinerlei Lehren aus dieser Weisheit ziehen. Dann wird alles nur wässrig und verschwommen sein. In diesem Fall geben viele Menschen auf, glauben an ein lineares Schicksal und sind im Opferdasein gefangen.

Falls du diese Verwirrung in deinem Alltag kennst, lege ich dir die Genschlüssel 1, Genschlüssel 64 und 55 ans Herzen, egal ob du diese in deinem hologenetischen Profil hast oder nicht.

Stelle dir es ähnlich wie beim Sport vor. Nehmen wir an du bist professionelle/r Kampfsportler/in und du willst in einen göttlichen Siddhi-Zustand und in einen absoluten Flow gelangen.

Dein Training wird aus vielen Fraktalen bestehen, die sich zusammen verbinden und als ein Fraktal fungieren. Du hast viele verschiedene Trainingsbestandteile wie Ausdauer, Beweglichkeit und die geistlichen und mentalen Bestandteile des Trainings. Im Moment musst du dich, um im spezifischen Teil des Trainings besser zu werden, dich vollkommen auf dieses Training einstellen. Genauso ist es bei den 64 Genschlüssel! Die 64 Genschlüssel sind zusammen zwar ein einziges Fraktal, alle fungieren aber auch einzeln wie 64 Fraktale.

„Eine deiner Aufgaben bei den Gene Keys wird sein, zu wissen welches Fraktal du wann in deinen Alltag integrieren und verkörpern musst.“

– Dominik Porsche

Dein hologenetisches Profil gibt dir erste Hinweise, auf welches Fraktal du deinen Fokus richten solltest.


Gene Keys Reading mit Dominik

Möchtest du deine Gene Keys im hologenetischen Profil vertiefen und die drei Sequenzen kennenlernen? Dann biete ich dir jetzt eine einmalige Möglichkeit an, mit mir in Live 1:1 Zoom Sessions zum Thema Gene Keys zu arbeiten.

Mehr Erfahren

2. Die Frequenz dieses Genschlüssels erhöhen

Sobald du für einen Lebensbereich einen Genschlüssel mit einem Kernthema für dich ausgewählt hast, legst du in der Alltagskontemplation den gesamten Fokus auf dieses Thema.

Nehmen wir an, du wählst Genschlüssel 36 mit dem Schatten der Aufgewühltheit, der Gabe der Mitmenschlichkeit und dem Siddhi des Mitgefühls für diesen intensiveren Prozess aus.

Deine Aufgabe ist mit Achtsamkeit zu reflektieren, wann du im Leben aus einer Turbulenz heraus handelst und welche Umgebungen dich in einen Modus der Aufgewühltheit hineinversetzen. Hier könnten deine Emotionen, Gedanken oder dein Körper aufgewühlt sein. Das kannst du dir ähnlich wie ein aufgewühltes Meer vorstellen. Diese sprachlichen Details und Stories zu den einzelnen Genschlüsseln erfährst du alle im Buch – Die 64 Genschlüssel.

Bei den Gene Keys Lehren nennt sich dieser Prozess und die Technik dahinter „Die Kunst der Kontemplation“.

Der erste und einzig wichtige Schritt ist „Pausieren“. Die beiden nächsten Schritte des Schwenkens und Verschmelzens ergeben sich dann vollautomatisch, wann auch immer die Zeit dafür Reif ist.

Den Schatten-Zustand der Aufgewühltheit gilt es zu erlauben, zu akzeptieren und zu umarmen.

Erlauben bedeutet, sich eine Pause in dieser menschlichen Aufgewühltheit zu erlauben! Irgendwann akzeptieren wir unsere Aufgewühltheit, bis wir sie umarmen (transzendieren).

„Der Schatten ist der Samen, die Gabe ist die Blüte und der Siddhi ist die Frucht. Erst wenn wir den Samen durch Pausieren gedeihen lassen, entstehen die Blüten und Früchte!“

– Ein Gene Keys Weisheit

Unser privater Telegram-Kanal

Möchtest du weitere Einblicke bei Beyonduality und den Gene Keys erhalten? Optional, gefällt dir die Möglichkeit, mit der Community zu interagieren und zu kontemplieren. Dann ist der Telegram Kanal und die Gruppe eine super Inspiration für dich!

Mit einem Klick beitreten.

3. Einen neuen Haupt-Genschlüssel auswählen

Sobald du einen Genschlüssel in deinen Alltag auf einer höheren Frequenz verkörperst, wirst du feststellen, dass auch viele andere Aspekte deines Lebens auf einer höheren Frequenzebene wie automatisch stattfinden. Erst wenn du in der Gabe bist und einen kleinen Hauch der Siddhi’s erfahren hast oder wenn du merkst, dass einfach ein anderer Genschlüssel Relevanz in deinem Leben hat, solltest du einen neuen Haupt-Genschlüssel auswählen.

Das du mit einem Haupt-Genschlüssel in deinem Alltag arbeitest, bedeutet aber NICHT, dass du dich nicht mental und geistig mit vielen anderen Genschlüssel befassen kannst.

Im Gegenteil!

Erinnere dich daran, dass alle Genschlüssel miteinander verbunden sind. Insgesamt ist es zwar nur ein Hauptfraktal. Im Detail sind es aber 64 menschliche Fraktale des Bewusstseins.

Denn oftmals reagieren wir und stellen fest, dass dies von einem anderen Archetyp kommt. Dann ist meine Empfehlung zu schauen, um welchen Archetypen es sich handelt.

Vielleicht fühlst du dich gestresst? Dann könnte der 52. Genschlüssel etwas für deine Kontemplation sein. Vielleicht fühlst du dich als Opfer deiner Lebensumstände? Dann könnte der 55. Genschlüssel etwas für deine Kontemplation sein.

Das Wichtigste ist, dass du wie es für dich möglich ist, deinen Fokus im jetzigen Moment auf einen einzelnen Genschlüssel legst und deine Intension ist, dass du mit Achtsamkeit beobachtest, wie dieser Bereich deiner DNA dein Leben auf allen Ebenen beeinflusst.

Schaue dir bei der Kontemplation auch immer die Blüten (Gaben) und Früchte (Siddhi) an, auch wenn du das Gefühl hast, du bist noch tief im Samen (Schatten) verankert! Das Wichtigste ist zu erkennen, wie wir aus dem Schatten eine reife Frucht ernten können. Diesen Prozess müssen wir als Mensch gehen, vom Samen zur Frucht. Der Schatten ist wie der Katalysator unserer Gaben und Siddhi, denn ohne die Schatten hätten wir keinerlei Motivation zu wachsen und zu gedeihen.

„Erst wenn wir die Weisheiten der Gene Keys im Alltag umsetzen, werden sie für uns lebendig, und bis dahin bleiben sie Konzepte und Fantasien des Geistes!“ 

– Dominik Porsche

Danke dass du diesen neuen Gene Key Artikel auf Beyonduality gelesen hast. Ich hoffe er konnte dir weiterhelfen.

Alles Liebe, Dominik  

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Dominik Porsche
Dominik Porschehttps://beyonduality.com/de/ueber-dominik-porsche/
Hallo, schön, dich hier zu sehen. Ich bin Dominik, Vater, Student, Lehrer, Gene Keys Guide, Bewusstseinsforscher, offenherzig und spirituelle Inspiration für die Menschen um mich herum. Auf Beyonduality begleite ich dich auf einer freudigen und mutigen Reise zur Entdeckung deiner Lebensaufgabe, deines authentischen Energieausdrucks. Das Projekt Beyonduality führt dich in die Integration und Transzendenz deiner spirituellen Erwachenserfahrungen durch die Gene Keys Lehren und vieles mehr. Meine Vision als Vater eines Sohnes ist es, den Prozess des Erinnerns zu beschleunigen - dass wir spirituelle Wesen sind, nicht nur Menschen in Fleisch und Blut. So erinnern wir uns an unsere innere Wahrheit der Fülle und können alle in Frieden und Harmonie leben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein