Tu was du liebst – 5 ultimative Selbstliebe Tipps für dich!

Diesen Beitrag gibt es auch auf: 🇬🇧English (Englisch)

Tu was du liebst ist doch nur ein blöder Spruch, oder? Ich finde zusammen mit dir heraus, was am Spruch dran ist und was nicht.

Wenn du mit dir im Reinen sein willst und Selbstliebe ausstrahlen möchtest, welche weit über dein „Ich“ oder „Ego“ hinausgeht, ist dieser Artikel genau das Richtige für dich.

Dieser Artikel wird dich auch inspirieren, eine neue wunderbare Sicht auf die Welt kennenzulernen, die ich täglich mehr und mehr lebe. Diese Weltsicht ist universell bei jedem Menschen umsetzbar, benötigt nur den nötigen Mut und die Ehrlichkeit zu sich selbst.

1. Tu was du liebst

Wie oft hören wir den Satz „Tu was du liebst!“?

Ist es nicht viel einfacher gesagt als getan?

Ja, 100 Prozent.

Warum ist es einfacher gesagt als getan?

Wörter werden bei uns nicht direkt in Aktivitäten umgewandelt, sondern von unseren Glaubenssätzen auf unbewusster Ebene aussortiert.

Passt der Satz „Tu was du liebst!“ nicht in den Filter deines Weltbilds, wirst du nicht danach handeln können.

Eine kleine Geschichte aus meinem Nähkästchen.

Als Kind war mein Traum Fußballprofi zu sein. Ich habe getan was ich geliebt habe, Fußball spielen! Der Traum und das Ziel des Fußballprofis haben aus dem „Tu was ich liebe“ ein „Träume was ich liebe“ gemacht. Ab diesem Zeitpunkt konnte ich es nicht mehr mit Spaß und Freude machen und einige Verletzungen haben mich sogar davon abgehalten, das Ziel überhaupt erreichen zu können. Ich war also weit davon entfernt zu tun was ich liebe und es wurde eher zum „Schmerzthema Nummer 1“ in meinem Leben.

Wie oft kommt es heute in unserer Gesellschaft vor, dass wir der nächste Millionär, der nächste YouTube Star oder Streaming Star werden wollen, da wir tun können, was wir lieben, um dann festzustellen, dass unsere limitierenden Glaubenssätze uns davon abhalten dies auch zu realisieren?

Sehr oft!

Ein passender Spruch ist:

„Der Weg ist das Ziel.“

Ein Zitat das jeder kennt. Doch was ist die wahre Nachricht dieses Spruchs?

 Das Ziel ist unbedeutend, sobald du nur noch das Ziel in der Zukunft siehst und ganz vergisst in der Gegenwart deinen Weg zu gehen. Wenn du es schaffst in der Gegenwart deinen Weg zu gehen, erst dann weißt du mit Sicherheit das du machst was du liebst!

Erst dann bist du wesentlich präsenter in deiner Liebe.

Jedoch gibt es vier weitere Tipps, die du unbedingt beachten musst, damit du auch mehr Liebe empfangen und ausstrahlen kannst.

2. Liebe all deine Kreationen

Was machst du, wenn deine Begeisterungsfähigkeit immer niedriger wird, obwohl du machst was du liebst?

Oder du zumindest gedacht hast, du machst was du liebst!

Was machst du, wenn dir deine Kreationen nicht gefallen oder sie sogar schmerzhaft sind?

Egal ob physische Verletzungen oder mentale Herausforderungen im Business, die du bewältigen darfst, es ist einfacher gesagt als getan, diese Schattenseiten von dir anzunehmen und daraus gestärkt hervorzugehen.

Doch sind wir nicht alle gerade deshalb auf die Erde gekommen, damit wir uns mit unseren Schatten genauso auseinandersetzen wie mit unserem Licht?

Hier steckt sehr viel Tiefe für dich und deine Gaben und Talente drin.

Das Leben ist leider keine Einbahnstraße, dass erkennst du schon am Wort „leider“, denn wir alle leiden individuell auf unsere Art und Weise.

Damit umgehen zu lernen und unsere Kreationen zu lieben, egal welche Manifestationen diese sind ist wohl die herausforderndste Aufgabe für mehr Selbstliebe.

Denn wir haben die Angewohnheit uns von unseren Schattenthemen, egal ob mental, emotional oder schon physisch manifestiert abzulenken.

Der übermäßige Genuss von Zucker, Alkohol oder das Treiben von Sport sollten wir deshalb auch korrekt einschätzen lernen.

Denn oft sind Gewohnheiten Zeichen, dass wir mit starken Emotionen zu kämpfen haben oder unzufrieden in unserem Körper sind.

Ich bin auch kein Fan davon, alles zu verbieten! Höre auf deinen Körper und akzeptiere deine Schattenseiten, so wie du auch deine Lichtseiten akzeptierst und umgekehrt.

Akzeptiere auch alle deine Manifestationen, egal wie schwerwiegend diese sind.

Erst dann ist der Raum für deine innere und äußere Transformation gegeben.

Alles was du verdrängst wird früher oder später wieder an die Oberfläche treten, deshalb empfehle ich dir, dich mit deinen tief sitzenden Themen deiner Psyche in deiner Geschwindigkeit auseinanderzusetzen.

Lasse dir dabei aber auch die nötige Zeit. Sei geduldig! Nicht jeder Schmerz wird über Nacht heilen und soll auch nicht über Nacht heilen.

„Wir sind hier auf der Erde, um unsere Geschichte zu heilen. Das ist unsere Aufgabe und niemand ist davon ausgeschlossen.“

3. Liebe was du denkst

Damit wir unsere Geschichte heilen können, müssen wir auch unsere Gedanken heilen.

Kennst du das auch…

Du hast dunkle Gedanken, negative Bilder über die Vergangenheit oder Zukunft und weißt damit nicht umzugehen? Vielleicht träumst du davon, dass ein geliebter Mensch sterben wird oder krank wird. Vielleicht träumst du davon, dass du selbst dieser Mensch bist.

Dann bist du nicht allein. Das ist ein Massenphänomen und beschreibt einfach den aktuellen Zustand des Bewusstseins auf der Erde und unser Menschenbewusstsein.

Sich damit nicht zu identifizieren ist eine Meisteraufgabe, denn woher wissen, ob es mit dir zu tun hat, ob die dunklen Gedanken sich auch manifestieren werden oder nicht.

Alles eine Frage des Bewusstseins und der Intuition.

Alles eine Frage der Liebe und des Herzens.

Alles eine Frage des Abstands und der Klarheit.

Wenn du schließlich alles liebst, was du denkst, wirst du feststellen, dass es kein draußen gibt, sondern nur einen inneren Zustand des Friedens und der Reinheit geboren in Liebe.

„Negativ und positiv gehören genauso zur Liebe wie Schatten und Licht.“

4. Liebe was du fühlst 

Die emotionale Intelligenz oder auch EQ wird immer aktueller in unserer Gesellschaft neben dem Intelligenz Quotient oder auch IQ.

Wir dürfen verstehen lernen das unsere Emotionen nicht außerhalb von uns stattfinden, auch nicht in uns wie viele spirituelle Lehren uns glauben lassen möchten, sondern als eigenständige Entität existieren.

Somit sind unsere Emotionen nicht unsere Emotionen, sondern die der Menschheit als Kollektiv. Wir haben die Angewohnheit uns mit den Emotionen zu stark zu verbinden und sie zu unseren Emotionen zu machen, wodurch wir sehr viel an Energie einbüßen und weniger Ausstrahlung besitzen.

Dieser Prozess findet irgendwann als Kind statt.

Warum auch sonst haben Kleinkinder unendlich viel Energie?

Genau deshalb! Sie besitzen noch die Gabe, Emotionen direkt in aussagekräftige Handlungen umzusetzen, die dabei aber nur sehr selten eine schädliche Form annehmen und zum Großteil als Hinweis für das Umfeld wie die Eltern zu betrachten sind.

Liebe all das was du fühlst, denn was du fühlst und wie die Einstellung zum Gefühl ist wird auch die emotionale Struktur deiner Mitmenschen beeinflussen und somit All das was ist.

Du besitzt somit die Kraft, alles auf deine eigene Art und Weise zu beobachten, zu fühlen und damit in weitaus mehr Erfüllung und Frieden zu leben, wie du dir vielleicht heute vorstellen kannst.

So wie ich selbst vor 5 Jahren nicht für möglich gehalten hätte was alles möglich ist, so wirst du auch in ein paar Jahren zurückschauen und dasselbe von dir erkennen.

Und so werde ich in ein paar Jahren und Jahrzehnten genauso erstaunt sein, welches Potenzial noch in mir verborgen lag, ohne es bisher entfaltet zu haben.

„Liebe einfach was du fühlst, dann öffnest du dich den Energien, die schon darauf warten freigeschaltet zu werden.“

5. Liebe was du empfindest

Deine Empfindungen machen dich als Mensch ebenso aus wie Emotionen und Gedanken. Der Unterschied zwischen Emotionen und Empfindungen ist der, dass wir bei Empfindungen die Sensibilität und Gefühlsebene des physischen Körpers ansprechen, also die Gefühlsebene. Bei Emotionen hingegen die energetische Struktur des Astralkörpers in einer komplett andere „Parallelwelt“.

Das ist auch der Grund, weshalb uns der Zugang zu Emotionen oft so schwerfällt, denn so richtig besitzen wir keine Emotionen, sondern verschaffen uns einfach auf Basis von Energie, also Frequenzen den Zugang zur Astralebene und deren Manifestationen.

Empfindungen sind direkt in unseren Zellen noch tiefer verankert. Auf unser körperliches Empfinden sollten wir immer achtgeben!

Wir erhalten den direkten Hinweis, ob wir uns richtig ernähren, ob wir mit Emotionen verbinden sind, die für uns förderlich oder hinderlich sind und ob unsere Gedankenwelt unterstützend oder blockierend ist.

Der erste Schritt ist immer unsere Gefühlsebene des Körpers zu betrachten, denn hier treffen alle Ebenen aufeinander und erschaffen das, was wir als Menschsein empfinden und anerkennen.

Liebe also alles was du empfindest, um es zu transzendieren, falls es dir nicht gefällt. Und wenn es dir gefällt, erfreue dich an deinen Empfindungen.

Um aber alles zu lieben was du empfindest, darfst du auch alles lieben was du fühlst und was du denkst.

„Ein geschlossener Kreislauf von Körper, Geist und Seele der miteinander verbunden ist.“

Ich hoffe mein Artikel konnte dich bei Umdenken in eine neuere weltoffenere Sphäre inspirieren und dir einige Anreize geben, mit denen du deine Selbstliebe stärken kannst.

Alles Liebe,

Dominik

Dominik Porschehttps://beyonduality.com/about-me/
Hallo, schön, dich hier zu sehen. Ich bin Dominik, lebe auf Zypern, bin 30 Jahre jung, Gene Keys Enthusiast, Bewusstseinsforscher, herzoffene und spirituelle Inspiration für mich und mein Umfeld. Ich begleite dich auf einer freudvollen und mutigen Reise, um deine Lebensaufgabe zu entdecken und zu verkörpern. Meine größte Vision ist es, auf der Erde eine entscheidende und inspirierende Rolle bei der kollektiven inneren Transformation zu spielen. Und um dies zu verwirklichen, springe ich jeden Tag erneut ins Wasser und erinnere mich ein Stück mehr an das was ich schon bin.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein