Ego-Tod: 3 kraftvolle und friedliche Ideen

Diesen Beitrag gibt es auch auf: Englisch

Wir alle lieben es, unsere wahren GefĂŒhle gegenĂŒber unserem physischen Tod und damit auch unserem Ego-Tod zu verbergen. Irgendwann in unserem Leben und unserer Zeit unterstĂŒtzt uns unser physischer Körper vielleicht nicht mehr optimal, um unsere anstehenden Ziele zu erreichen, also warum sollten wir ab diesem Zeitpunkt weitermachen?

Nun, heute möchte ich nicht ĂŒber unseren endgĂŒltigen Tod philosophieren. Dieser Artikel handelt von der Möglichkeit unseres Ego-Todes innerhalb unserer aktuellen physischen Ausdrucksform.

Was sagt das Internet ĂŒber den Ego-Tod?

Wikipedia schreibt zum Ego Verlust folgendes:

„Der Ego-Tod ist ein völliger Verlust der subjektiven IdentitĂ€t.“

Deshalb scheint nach dem Tod des Egos die wahre ObjektivitÀt eine Möglichkeit. 

Der Philosoph und spirituelle Lehrer Eckhart Tolle zitiert ĂŒber die Ego Transformation:

„Die hĂ€ufigsten Ich-Identifikationen haben mit Besitz zu tun. Die Arbeit, die du verrichtest, sozialer Status und Anerkennung, Wissen und Bildung, körperliche Erscheinung, besondere FĂ€higkeiten, Beziehungen, Personen- und Familiengeschichte. Auch Glaubenssysteme, und oft nationalistische, rassische, religiöse und andere kollektive Identifikationen. Nichts davon bist du.“ – Eckhart Tolle

Die meisten Individuen leben also nicht die Wahrheit außerhalb dieser erschaffenen Konstrukte der IdentitĂ€t. Deshalb ist die einzige Erfahrung eines Individuums die Vorstellung und das Spiel von diversen Rollen. Diese Erfahrung des Rollenspiels, Ă€hnlich wie bei einem Computerspiel, kreiert eine subjektive RealitĂ€t. Beim der Ego-Tod Erfahrung löst sich dieses Rollenspiel wie in Luft auf, eine ganz neue Erfahrung der IndividualitĂ€t.

Ego-Tod: Was ist die Absicht und Illusion unseres Ich-Konstrukts?

illusion of ego

Die Ego-Tod Katastrophe: Unser Ich-Konstrukt will so lange wie möglich am Leben bleiben und die Macht ĂŒber uns behalten. Die Ich-Auflösung kommt dem Ich-Konstrukt wie der Tod seines Kerns vor. Unser Verstand ist ein großartiger Mechanismus, wenn er richtig verstanden und eingesetzt wird. Jedoch haben wir immer noch viele veraltete unterbewusste Programme, die die Ich-Auflösung durch die Trennung und aufkommende GefĂŒhle verhindern.

Zum Beispiel die Angst, von einem wilden Tier verletzt oder getötet zu werden. In gewisser Weise hilft es uns zu ĂŒberleben, weil der Stress, der freigesetzt wird, um unseren Körper ĂŒber unsere Grenzen hinaus zu treiben, und in gewissem Maße tut es uns weh, weil wir in harmlosen Situationen genau den gleichen Stress freisetzen.

Das bedeutet, dass viele unserer vererbten unterbewussten Programme und Erfahrungen aus sehr frĂŒhen Zeiten unserer Entwicklung als Individuum uns im Überlebensprozess vor zehntausenden von Jahren geholfen haben. Aber heute in unserer digitalen Welt verhalten wir uns immer noch viel zu oft so, wie wir es vor Zehntausenden oder Hunderttausenden von Jahren getan haben.

subconscious

Beispielsweise können Begegnungen mit Fremden von unserem internen System als Gefahr angesehen werden. Eine gemeinsame Herausforderung ist auch die Angst vor Tieren, die den gleichen Stress freisetzen können wie die schrecklichen Tiere die uns als „Happy Meal“ vor zehntausenden von Jahren angesehen haben.

Wir Menschen haben Angst vor Stress. So einfach ist das. Wir können das sehr gut an unserer Umwelt erkennen, auf die wir andauernd Stress und Angst projizieren. Das kannst du dir fast wie einen negativen LSD Trip vorstellen, der nur von der Beobachterposition sichtbar ist.

Was können wir alle tun?

Zuerst mĂŒssen wir akzeptieren, dass unser Ich-Konstrukt jetzt gerade ein Teil von uns ist und dass wir von Angst und inneren KĂ€mpfen geleitet werden, bevor wir in der Lage sind, unser Ich in eine stabilere charakteristische Umgebung zu verwandeln.

Die objektive Wahrheit ist, dass das Loslassen unserer Angst vor dem Ego-Tod die grĂ¶ĂŸte Rolle in einer friedlichen Innenwelt spielt. Daher ist es fĂŒr einen höheren Zustand von Frequenzen und Bewusstsein unerlĂ€sslich, das Ich-Konstrukt zu transzendieren und alle begrenzten Überzeugungen freizusetzen.

Können wir in eine ego-freie Umgebung ĂŒbergehen?

transcend beyond ego

Wie ist unser aktueller Status quo?

Unser Ego liebt es zu reden, und fĂŒr die meisten Menschen ist so etwas tief in unserer DNA verankert: „Du musst ĂŒberleben, weil du nicht sicher sein kannst, dass es eine RealitĂ€t außerhalb deines jetzigen materiellen Lebens gibt“

Deshalb fĂŒhlen wir uns gezwungen, selbst schreckliche Dinge zu tun, nur um ein wenig lĂ€nger zu ĂŒberleben.

Nachdem wir gestorben sind, stirbt auch unser kĂŒnstliches Ich-Konstrukt zum Teil, und das ist die grĂ¶ĂŸte Angst vor unserem Ich-Konstrukt. Aus der Sicht des Überlebens spiegelt unsere Gesellschaft dieses Verhalten wider.

„Als Menschen brauchen wir noch ETWAS GEDULD, um ĂŒber unser veralteteS Ich-Konstrukt hinauszuwachsen.“

Auch Meister des Lebens sagen, dass persönliche Ziele immer ein Teil des Egos sind und wir alle persönliche, finanzielle oder geschĂ€ftliche Ziele haben. Das ist einer der GrĂŒnde, warum wir den Ich-Kreis nie ganz verlassen.

GlĂŒcklicherweise sehen wir heute immer mehr Menschen, die sich eines Zwecks ĂŒber ihren individuellen Lebenszweck hinaus bewusst sind und sich auch um ihn kĂŒmmern. Gleichzeitig dĂŒrfen wir aber auch unseren höheren Selbstzweck / Seelenweg nicht vernachlĂ€ssigen. 

An erster Stelle ist dies ein gemeinsamer Zweck fĂŒr das Wohlergehen unseres Heimatplaneten Erde und der Menschheit.

Aber verdeutlicht das, dass wir bald frei von unserem Ego-Verhalten sind?

„In dem Moment, in dem du dir deines Egos bewusst wirst, ist es streng genommen nicht mehr das Ego, sondern nur noch ein altes, konditioniertes Gedankenmuster. Ego impliziert Unwissenheit. Bewusstsein und Ego können nicht koexistieren.“ – Eckhart Tolle

Bewusstsein scheint der SchlĂŒssel fĂŒr den Prozess jenseits unseres Ich-Konstrukts zu sein, und unsere aktuelle Frequenz der Angst hĂ€lt uns davon ab, eine RealitĂ€t jenseits dessen zu erleben. 

3 friedfertige Ideen des Ego-Tods

3 peaceful ideas

Erste Idee: Jage dem Ego-Tod nicht hinterher

In unserer Gesellschaft scheint es, dass viele Menschen den Tod ihres Egos nachjagen. Noch hÀufiger ist, dass die Menschen sicher sind, dass sie von ihrem Ego befreit sind.

Solange wir denken, dass unser Ego wirklich existiert, werden wir nie in der Lage sein, uns selbst vollstÀndig zu transzendieren.

Zweite Idee: Nichts existiert so, wie es scheint

Wir sind leicht im Glauben gefangen, dass wir nur in einer RealitÀt leben und das ist unser gegenwÀrtiges Leben mit unserem physischen Körper. Wir beschrÀnken uns darauf, in der Box unseres physischen Körpers zu bleiben, weil alles jenseits dieser Box könnte gefÀhrlich sein, ja uns sogar töten.

Jedoch erleben immer mehr Menschen außerkörperliche Erfahrungen, plötzliche Erleuchtungen oder Nahtoderfahrungen.

Wir sollten dementsprechend mutig und offen sein fĂŒr die Möglichkeit alternativer RealitĂ€ten. Ein Traum ist zum Beispiel einer dieser RealitĂ€ten. Doch in unserer materialistischen Welt sind wir immer noch so im Recht, uns das Gegenteil zu beweisen.

Ein besonderer Teil des Ego ist eine beeindruckende GehirnwÀsche, weil wir nur die Vergangenheit sehen, ist es fast unmöglich, an das Unsichtbare zu glauben.

Dritte Idee: Sich mit dem Ego anfreunden

Eine sehr gute Idee ist es, sich mit seinem Ego anzufreunden. Mit anderen Worten; das Ziel ist es, dass wir die wahren Motive unseres Egos verstehen und spÀter unseren freien Willen bewusst wie der Fahrer eines Auto lenken lernen.

Wir können das Ego nicht immer als den Teufel in unseres Lebens betrachten, denn wenn wir damit beginnen, gibt es keine Möglichkeit, die Ich Auflösung in all ihren Facetten zu erfahren. 

Also, was dĂŒrfen wir wirklich erledigen?

Wir dĂŒrfen dankbar und authentisch sein und unsere Reisen genießen. Eine gewisse Portion Selbstbewusstseins und eine optimistische Vorstellungskraft helfen auch ungemein weiter. Wie ein guter LSD Trip eben, auch wenn ich keinerlei Erfahrungen mit LSD habe 😀 das soll auch so bleiben. Mein Vorgehen ist, soweit es geht, alles mit meinem physischen Körper zu erfahren, denn dieser ist unendlich kraftvoll!

„Begebe dich auf eine Reise zum inneren Kern, deinem Herzen!“


Dir hat der Artikel ĂŒber Ego Tod gefallen? Ich glaube aus tiefstem Herzen, dass mehr Menschen ĂŒber diese wichtigen Themen Bescheid wissen mĂŒssen.

Also, teile den Ego Tod Artikel gerne mit Freunden.

Diskutiere mit, hinterlasse unten einen Kommentar.

Alles Liebe,

Dominik

 

Dominik Porschehttps://beyonduality.com/de/ueber-dominik-porsche/
Hallo, schön, dich hier zu sehen. Ich bin Dominik, Vater, Student, Lehrer, Gene Keys Guide, Bewusstseinsforscher, offenherzig und spirituelle Inspiration fĂŒr die Menschen um mich herum. Auf Beyonduality begleite ich dich auf einer freudigen und mutigen Reise zur Entdeckung deiner Lebensaufgabe, deines authentischen Energieausdrucks. Das Projekt Beyonduality fĂŒhrt dich in die Integration und Transzendenz deiner spirituellen Erwachenserfahrungen durch die Gene Keys Lehren und vieles mehr. Meine Vision als Vater eines Sohnes ist es, den Prozess des Erinnerns zu beschleunigen - dass wir spirituelle Wesen sind, nicht nur Menschen in Fleisch und Blut. So erinnern wir uns an unsere innere Wahrheit der FĂŒlle und können alle in Frieden und Harmonie leben.

4 Kommentare

  1. Ich finde, sich mit seinem Ego anzufreunden, ist die einzige Option. Das Ego hat durch seine physisch mögliche EigenstĂ€ndigkeit auch ein eigenstĂ€ndiges Ausdrucksrecht. Dennoch geht das Eine nicht ohne das Andere. Ich hĂ€tte ohne das Ego keine Möglichkeit mich selbst auszudrĂŒcken und zu erleben, und das Ego wĂŒrde ohne mich nicht existieren. FĂŒr mich gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen dem Alleinsein, und dem Einsamsein. Es sind Himmel und Hölle. Die Anerkennung des Alleins durch das Ego, und andersherum, ist in meinen Augen die einzige Möglichkeit ein friedliches Miteinander zu leben. Auch wenn von da an der nĂ€chste Schritt die Einsamkeit wĂ€re. Wenn wir jedoch unser Ego als besten Freund aller Zeiten sehen, werden wir diesen Schritt niemals gehen wollen. Schauen wir uns an, was wir hier alles erschaffen haben, war das auch niemals unsere Absicht. Wir leben in einem wunderbaren Traum, der nie enden wird. Weil wir nicht einsam sein wollen. Aber das Alleins ist definitiv etwas, das uns ins Paradies schickt. Und ich glaube, jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo jeder seine persönliche Einladung zugestellt bekommt. Es könnte die letzte Einladung sein. Wer sie nicht annimmt, wird in ewiger Einsamkeit sein Dasein fristen, ohne sich Dessen bewusst zu sein. Denn Menschen, die sich des Alleins nicht bewusst sind, schaffen es auch nicht es zu leben, und machen das Leben des Alleins in Frieden unmöglich.

  2. Also ich sehe das so, dass ich – als Mensch – das Ego bin und meine inkarnierte Seele in mir ist. Ich – als Mensch – werde sterben, aber die Seele lebt weiter und inkarniert sich wieder in einem anderen Menschen, der wieder ein Ego hat. NatĂŒrlich will ich keinen Ego-Tod, da ich dann ja als Mensch „weg“ wĂ€re. Vielleicht ist meine Sichtweise da etwas eng, aber die Seele braucht mich ja, damit sie lernen kann. Und auch den Verstand. Sonst mĂŒsste sie sich ja nicht so oft inkarnieren. Und könnte mit einem Leben all das erreichen, was sie möchte. So sind es aber viele Leben, die gelebt werden mĂŒssen. Und dĂŒrfen. Aber im jetzigen Leben bin ich das Ego. So verstehe ich das. Alles Liebe

    • Danke dir Astrid fĂŒr deine Sichtweise!

      Eine meiner Perspektiven: Das Ego ist mit unserem doch noch extrem großen Tieranteil vergleichbar und weniger mit dem erwachten Potenzial vom Menschen. Die meisten Menschen sind ja wie Tiere zum grĂ¶ĂŸten Teil unbewusst durch Konditionierungen und Ängste. Ego-Tod bedeutet fĂŒr mich, dass wir bewusst und achtsam mit uns und unserer Umwelt in Harmonie leben und dass wir als inkarnierte Seele im menschlichen Körper lernen, unsere Urinstinkte zu transzendieren. Ultimativ bedeutet fĂŒr mich Ego-Tod das erfahren, dass wir nicht der Körper sind, sondern dass was durch unsere Augen hinausschaut. Was auch immer das fĂŒr dich sein mag 🙂

      Alles Liebe,
      Dominik

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein