Gemeinsamkeiten deiner Lebensaufgabe mit dem Tod

Diesen Beitrag gibt es auch auf: 🇬🇧English (Englisch)

Was haben deine Lebensaufgabe und der Tod gemeinsam? Um deine Lebensaufgabe oder Seelenaufgabe zu verkörpern, darfst du deine Konditionierungen loslassen, die du seit deiner Geburt und sogar früher aus Sicht deiner Verhaltensmuster aktiviert hast.

Erst wenn du die Zwiebel soweit geschält hast, dass dein Bewusstseinskristall hindurchscheint, hast du die Möglichkeit deine Lebensaufgabe zu entdecken. Und erst wenn du deine Lebensaufgabe entdeckt hast, beginnt langsam der Prozess, dass du diese Lebensaufgabe verkörperst, sollte sie noch zu dir passen.

Sollte sie nicht mehr zu dir passen, kannst du mit dem freien Willen dir eine neue Lebensaufgabe vergeben. Dies ist möglich, da du dir auch die aktuelle Lebensaufgabe mitgegeben hast. Warum sollte diese dann nicht flexibel sein?

Mit dem Tod gibt es viele Gemeinsamkeiten in diesem Bezug. Denn um deine Konditionierungen loszulassen, lässt du los wer du glaubst zu sein und beginnst der zu werden, zu dem du dich selbst berufen fühlst. Du wirst einen komplett neuen Zugang zu deinem Bewusstseinsanteil erhalten, der dir bis dahin noch komplett verborgen war. Du wirst andere Entscheidungen treffen, eine andere Einstellung zum Leben haben und neue Freunde und Beziehungen anziehen, die zu diesem neuen freigeschalteten Bewusstseinsanteil passen.

Deshalb ist diese Veränderung wie ein Tod in eine neue dir bis jetzt unbekannte Welt. Aus diesem Grund entscheiden sich auch so viele Menschen, lieber zu bleiben wer sie sind. Aus diesem Grund sterben so viele Menschen schon innerhalb ihrer ersten 35-40 Jahre, da die Konditionierungen aus der Kindheit so stark herangewachsen sind, dass sie nur noch wenig Einfluss auf ihr Leben haben.

Schicksalsschläge haben u.a. die Bestimmung diese Menschen wieder wachzurütteln, denn sie sind ja geistig schon längst gestorben.

Mache dir also bewusst, dass alles was sich in deinem Leben ereignet eine Daseinsberechtigung hat, egal was dir jemand anderes erzählt. Dann gibst du dieser Daseinsberechtigung dein Mitgefühl und hast die Chance dein Leben zu etwas Einmaligem zu entfalten.

Egal ob du nun Konditionierungen loslässt und neue Glaubenssätze implementierst oder ob dein physischer Körper zurück in die Erde in einem Verwesungsprozess geht, der Prozess ist derselbe. Deshalb fürchten so viele Menschen den Tod und deshalb fürchten so viele Menschen eine Dekonditionierung. Denn die Dekonditionierung ist nichts anderes wie der Tod. Der Tod eines altes ‚Ichs‘ dass nie wieder so sein wird wie es einmal war.

Frage dich hier unbedingt, was du wirklich aus deiner Essenz heraus erleben möchtest. Gebe dir dazu keine Antwort, lebe diese Antwort.

Im Persönlichkeitsentwicklungssektor ist genau dies eine große Herausforderung. Jeder möchte jemand anderes sein, akzeptiert aber nicht sich ‚Jetzt‘ so zu akzeptieren wie er ist, um loslassen zu können und um ein anderer sein zu können.

Wir suchen jede Abkürzung, die es gibt, ohne selbst in die Tiefe zu blicken was wirklich in uns vorgeht. Wir unterdrücken diese Empfindungen, Gefühle und Gedanken bis das Wasser überläuft und wir uns verloren oder depressiv fühlen. Wir projizieren diese Empfindungen, Gefühle und Gedanken auf andere, um im Recht sein zu wollen. Wir explodieren innerlich oder äußerlich, ohne dem Ursprung auf den Grund zu gehen.

Zum Ursprung gelangen wir nur, wenn wir mit uns absolut ehrlich und transparent sind. Wir dürfen unser Herzen über den Verstand stellen und aus diesem Entscheidungen treffen. Oft lässt uns der Verstand zweifeln und redet uns alle möglichen folgeschweren Schäden ein, die wir davontragen werden, sobald wir uns verändern. Und wenn uns das egal ist, redet uns der Verstand folgeschwere Schäden ein, die unsere Liebsten davontragen werden.

Unser Verstand ist extrem tückisch und er muss es auch sein. Denn alle Konditionierungen haben wir selbst miterschaffen. Wir sind stärker und kraftvoller als unser Verstand. Dieses Verständnis auf Zellebene zu erfahren ist der erste Schritt vom Opferdasein zum Freiheitsgeist.

Zurück zum Tod und deiner Lebensaufgabe

In unserer kollektiven Gesellschaft ist ein großes Tabu auf den Tod gelegt. Somit liegt auch ein großes Tabu auf deiner Lebensaufgabe und ein großes Tabu auf die Dekonditionierung. Wagst du dich an die Dekonditionierung mutig heran, wagst du es das Tabu, dass auf den Tod und deiner Lebensaufgabe sitzt zu brechen.

Dies hat vielleicht zur Folge, dass dir vorübergehend liebgewonnene Menschen weltfremd sind, deine Freunde und Familie dich nicht mehr verstehen und dein altes ‚Ich‘ zurückbestellen wollen oder dass du dir selbst weltfremd bist.

All das ist vorübergehend, gehst du mit Intelligenz und nicht mit dem Intellekt an diese Meisteraufgabe heran. All das ist vorübergehend, wenn du die richtige Einstellung für dich beibehältst.

Die Einstellung kann zum Beispiel sein, dass du tiefes Mitgefühl für alle Menschen in deinem Umfeld empfindest, die nicht verstehen welchen Prozess du gerade durchgehst. Mitgefühl vergleicht und beurteilt nicht und lässt alle Menschen sein, wie sie sein wollen. Mitgefühl setzt aber gleichzeitig auch glasklare Grenzen.

Eine weitere Einstellung kann sein, dass du auf Nicht-Liebe mit Liebe antwortest, egal was komme und geschehe oder du vergibst, weil sie nicht wissen, was du gefunden hast.

Sie brauchen es auch nicht wissen, denn sie werden es verstehen, wenn sie es verstehen und nicht früher. Deshalb gebe den Menschen in deinem Umfeld einfach den Raum, denn sie benötigen.

Sollte dich ein Mensch in deinem Umfeld zu sehr toxisch belasten, setzte dir eine glasklare Grenze und entscheide dich getrennte Wege zu gehen oder sehr viel weniger Zeit mit diesem Menschen zu verbringen. Oftmals unterstützt uns dieser toxische Mensch aber noch gravierend, da wir an diesem erheblich wachsen und unsere restlichen Zweifel ablegen können. Denn wenn wir hier emotional reagieren, egal ob toxischer Mensch oder nicht, haben wir selbst noch ein Thema, dass wir loslassen dürfen. Einfach wegzulaufen bewirkt auch keine grundlegende Veränderung.

Sei also in deinem Prozess geduldig und deine Mitmenschen werden mit dir geduldig und sanft sein.

Danke fürs Lesen meines Artikels.

Alles Liebe,
dein Dominik

Dominik Porschehttps://beyonduality.com/about-me/
Hallo, schön, dich hier zu sehen. Ich bin Dominik, lebe auf Zypern, bin 29 Jahre jung, Gene Keys Enthusiast, Bewusstseinsforscher, herzoffene und spirituelle Inspiration für mich und mein Umfeld. Ich begleite dich auf einer freudvollen und mutigen Reise, um deine Lebensaufgabe zu entdecken und zu verkörpern. Meine größte Vision ist es, auf der Erde eine entscheidende und inspirierende Rolle bei deiner kollektiven inneren Transformation in deinem Higher Purpose zu spielen. Und um dies zu verwirklichen, springe ich jeden Tag erneut ins Wasser und erinnere mich ein Stück mehr an das was ich schon bin.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein